Menschlichkeit ist unsere Stärke

      Pflege rund um die Uhr – ambulant und stationär

 
Ihre Ausbildung bei uns in der Altenpflege

Die generalistische Pflegeausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann


 



Doreen, 36 Jahre, Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr (berufsbegleitend)

Nachdem ich zwei Jahre als ungelernte pflegerische Hilfskraft arbeitete, begann ich im Mai 2019 berufsbegleitend die Ausbildung zur Pflegefachkraft. Mir gefällt an diesem Beruf, dass er so abwechslungsreich ist. Kein Tag gleicht dem anderen. Es gibt fast täglich neue Situationen und Herausforderungen, die zu bewältigen sind. Dadurch habe ich die Möglichkeit, mich stetig weiterzuentwickeln. Schon jetzt sind in der Ausbildung mein persönliches Engagement und Kreativität gefragt. Und am Ende einer anstrengenden Schicht ist da auch dieses Gefühl, etwas Gutes und Wichtiges für unsere Bewohner getan zu haben. Ich gebe jeden Tag mein Bestes, denn mein Motto ist: „Ich pflege so, wie ich mal gepflegt werden will“. Und das wird durch meine Ausbildung und die hierbei erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse immer besser.

 


Sven, 31 Jahre, Pflegefachkraft im Nachtdienst

2016 habe ich beim Deutschen Roten Kreuz die Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger begonnen und 2019 erfolgreich abgeschlossen. Die Ausbildung ist sehr anspruchsvoll und vielseitig, fordert aber auch viel Engagement und Eigeninitiative. Während meiner Praxiseinsätze konnte ich erworbenes theoretisches Wissen anwenden, festigen und in der Anwendung viel besser verstehen. Ich habe meine Ausbildungszeit als sehr angenehm empfunden und konnte mich stets auf die Unterstützung meiner Praxiseinrichtung verlassen. Nach meiner bestandenen Prüfung wurde ich im Unternehmen übernommen und arbeite nun als Dauernachtwache mit viel Interesse und Engagement.






Vanessa, 17 Jahre, Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr

Die Arbeit im Team macht mir Spaß und die Ausbildung bietet mir nach Beendigung eine sichere berufliche Zukunft mit zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten. Der Umgang mit älteren Menschen bereitet mir viel Freude. Die Bewohner meines Wohnbereichs geben mir durch liebe Worte und ihr Lächeln Dankbarkeit und Zuneigung zurück. Das motiviert, jeden Tag sein Bestes zu geben. Außerdem sind die Arbeitstage abwechslungsreich und bieten mir immer wieder neue Situationen und Herausforderungen, die ich bewältigen muss. Auch das macht diesen Beruf für mich attraktiv.

 



 

Anne, 27 Jahre, Pflegefachkraft, seit über 1 Jahr beim DRK tätig

Der Beruf passt zu mir. Ich arbeite gern mit Menschen, weil sie unsere fachliche Kompetenz brauchen und weil wir für sie wichtig und eine große Stütze sind. Außerdem ist Pflegefachkraft ein Beruf mit Zukunft, der einen sicheren Arbeitsplatz und gute Aufstiegsmöglichkeiten mit sich bringt.

Manuela, 40 Jahre, pflegerische Hilfskraft, seit 7 Jahren beim DRK tätig

Mir liegen der Beruf und die Menschen am Herzen. Ich pflege so, wie ich später mal gepflegt werden möchte. Die Bewohner benötigen in allen Lebenslagen unsere Unterstützung und diese gebe ich ihnen gern.

Johanna, 34 Jahre, Gesundheits-und Krankenpflegerin, seit 12 Jahren beim DRK tätig

Unser Beruf ist vielfältig und abwechslungsreich. Gute Pflegekräfte bekommen auch von den Bewohnern oft ein tolles Feedback. Gründe diesen Beruf zu erlernen waren für mich unter anderem: Verantwortung, Teamarbeit, Abwechslung und Menschen zu helfen.





 


 

 

Wir sind uns alle einig, warum wir beim DRK arbeiten...

Wir haben hier ein gutes, familiäres und kollegiales Arbeitsklima und trotz des Anstrengungen unseres Berufes auch oft genug Spaß miteinander. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist sehr angenehm und auch unsere familiären Bedürfnisse werden in einer individuellen Dienstplangestaltung berücksichtigt. Regelmäßig finden Fort-und Weiterbildungen statt.

So haben wir die Möglichkeit, unser Wissen aufzufrischen, zu festigen oder zu erweitern. Das gibt uns die Sicherheit in unserer täglichen Arbeit. Eine gute Bezahlung mit diversen Sonderzahlungen, Prämien und Zuschlägen runden das „Gesamtpaket Arbeit“ ab.